Fiasco – „Channel Six“ Playset

Dieses Wochenende habe ich mit drei (teils völligen Rollenspiel-) Neulingen deren erste Runde Fiasco gespielt. Wir wählten das „Channel 6“-Playset, und es war unglaublich toll mitanzusehen, wie die drei sofort auf das Szenario einstiegen und sowohl ihre Charaktere mit Begeisterung ausspielten, als auch auf immer genialere Ideen kamen, wie die Situation sich für alle weiter verkorksen ließ. Deswegen haben wir auch in den meisten Fällen unsere Szenen selbst geframed. Sehr episch und richtig klasse. Ganz großes Kino. Danke, alle!

Die Charaktere:
Famnig spielte Marcia McLean, ihres Zeichens aufstrebende Jung-Reporterin beim Playset-namensgebenden Channel 6 in einem kleinen Städtchen im ländlichen Amerika, deren größter Wunsch es war, bei einem anderen, besseren, überregionalen Sender groß rauszukommen. Sie war früher eine Kollegin von

Jamie Miller (Tarkii); inzwischen allerdings ist Jamie nur noch Kabelträger/Kameraassistent. Die beiden hatten nämlich vor einigen Jahren mit Kokain experimentiert, aber während Marcia aus der Sache mit blütenweißer Weste herauskam, verlor Jamie seinen damaligen Job wegen der Geschichte. Das hat er Marcia nie verziehen. Inzwischen ist er (im Gegensatz zu Marcia, für die das Kokain ein einmaliger „Ausrutscher“ war) auch tatsächlich drogensüchtig.

Sein Dealer, dem Jamie auch eine ganze Menge Geld schuldet, ist Esteban Sanchez (gespielt von Beraan), der größte Drogenfisch der Stadt (was in diesem Kaff nicht unbedingt was heißen muss, aber immerhin). Esteban ist ein schleimiger und verschlagener Casanova-Typ, der – obwohl sie sich eigentlich gar nicht wirklich leiden können – vor Jahren etwas mit

Estrella Carpenter (Timberwere) hatte, einer in dem Ort geborenen und aufgewachsenen, aber inzwischen in Hollywood groß herausgekommenen und berühmt gewordenen Schauspielerin. Ihren wirklichen Namen, Wanda Smith, kennen außer Esteban nur noch sehr wenige Leute.

Estrella Carpenter hat einen PR-wirksamen Auftritt im Waisenhaus ihrer Heimatstadt, wo sie sich charitabel betätigt. Der örtliche Sender Channel 6 filmt die Sache für einen Bericht in den regionalen Nachrichten. Anschließend geht Marcia McLean auf Estrella zu und bietet ihr an, während ihrer Anwesenheit in der Stadt ein Interview mit der Schauspielerin zu machen, ein Glamour-Feature mit 45 Minuten Live-Interview im Studio. Estrella stimmt dem Vorschlag zu. Marcia verhält sich Jamie gegenüber ziemlich unhöflich und herablassend und erwähnt Estrella gegenüber noch, dass sie am Abend zuvor in der Hotelbar mit einem südländischen Typen im roten Hemd gesehen wurde – Esteban Sanchez – und rät der Schauspielerin, diskret zu sein.

Esteban kommt zu Estrella ins Hotel, schleimt sich mit einer Rückenmassage bei ihr ein und will einen Gefallen von ihr: Sie soll dafür sorgen, dass Jamie Miller seine Schulden bei ihm bezahlt. Estrella fühlt sich deutlich genervt von seiner Macho-Masche und komplimentiert ihn kurzerhand hinaus. Esteban zwinkert ihr zu und meint nur „du wirst mich schon noch anrufen, Süße. Du weißt doch, du willst es doch auch.“

Jamie meldet sich ebenfalls bei Estrella. Der Kameraassistent bittet Estrella um Hilfe, setzt sie aber im selben Atemzug auch unter Druck, indem er ihr steckt, dass Esteban stadtbekannter Drogendealer ist und sie ja wohl eher nicht will, dass es Gerüchte über sie und einen Drogendealer gibt. Er wolle auch gar nicht, dass sie etwas Illegales tue, aber es liege ja wohl in ihrer beider Interesse, etwas gegen Esteban zu tun. Estrella erwidert, sie werde sich die Sache überlegen.

Marcia und Jamie besprechen das kommende Interview mit Estrella. Dabei spricht Marcia verächtlich über „die Kuh Estrella“ und versucht, bei Jamie wieder gut Wetter zu machen, entschuldigt sich bei ihm für die Sache damals. Marcia will „Dreck“ über Estrella finden, sie bei dem Live-Interview vor laufenden Kameras mit dem „investigativen Scheiß“ überraschen. Es darf und soll ruhig reißerisch sein, und es ist ihr egal, wie Estrella dabei wegkommt, solange Marcia nur ihre Chance bekommt, sich für den großen Sender, von dem sie eine Anfrage bekommen hat, zu profilieren.

Estrella bekommt einen Umschlag in ihr Hotelzimmer geliefert. Darin sind Bilder und Devotionalien von einem Pornofilm namens „Holes wide Shut“, in dem Estrella unter ihrem Geburtsnamen Wanda Smith mitgespielt haben soll. Dabei liegt ein Zettel mit einer Telefonnummer und einem einfachen „Ruf an“. Die Bilder sind Fälschungen, aber sie machen Estrella trotzdem anfällig für Erpressung. Deswegen ruft sie bei der unbekannten Nummer an – und landet bei Esteban, der mit einem schmierigen „Ich wusste doch, du würdest anrufen“ auf ihr fragendes „Hallo?“ reagiert. Nachdem die Schauspielerin erst einmal gehörig geflucht hat, bekommt sie ein „Was willst du, Esteban?“ heraus, was der mit einem „Na das kannst du dir doch denken, Wanda-Schätzchen“ quittiert. Estrella willigt ein, sich mit ihm zu einem Date zu treffen, und legt auf. Und ruft sofort danach bei Jamie an. „Wir sind im Geschäft.“ Auch die beiden vereinbaren ein Treffen für den nächsten Tag.

Anruf von Jamie bei Esteban.
„Sie hat den Köder geschluckt.“
„Sehr gut. Ich habe noch ein paar mehr Fakes gebaut. Damit kommt sie gar nicht mehr aus der Sache raus.“
„Und Marcia ist auch schon rattig wie eine rollige Katze auf die Story.“
„Hehe.“
„Das wird eine Sendung, die Channel 6 so schnell nicht vergessen wird…“

Am nächsten Tag treffen sich Jamie und Marcia im Sender. Jamie erzählt Marcia, dass er etwas Pikantes über Estrella ausgegraben hat, das er ihr aber noch nichts Näheres darüber sagen kann, weil es bisher nur Andeutungen und Gerüchte sind. Jamie will aber weitergraben, bis er Marcia etwas Definitives liefern kann. Denn Marcia hat ja dieses Angebot von diesem überregionalen Sender bekommen: Dafür braucht sie etwas Großes, und wenn Jamie ihr das liefert, dann wird sie ihn mitnehmen und dafür sorgen, dass er bei diesem überregionalen Sender auch wieder einen Job bekommen. Einen richtigen, als der Journalist, der er eigentlich ist.
„Aber denk dran, Marcia. Diesmal verarschst du mich nicht.“
„Nie wieder, Jamie.“

Marcia hat zwar damals vor ein paar Jahren bei dieser Sache mal Drogen genommen, aber sie kennt Esteban noch nicht. Aber sie hat ja die Beschreibung von dem Kerl, der mit Estrella an der Hotelbar gesehen wurde, und mit dieser Beschreibung bewaffnet, forscht sie auf eigene Faust nach und bekommt heraus, in welchem Club er sich normalerweise aufhält. Dort im Club weist der Barkeeper in Estebans Richtung, und Marcia tanzt sich unauffällig bis zu ihm hin, und die beiden kommen ins Gespräch. Esteban tut so, als würde er jetzt erst bemerken, wer Marcia ist, und gibt sich als Fan ihrer Arbeit zu erkennen. „Ich verpasse keine Ihrer Sendungen.“
Doch, die eine Sondersendung über die Beziehungen zwischen zwielichtigen Latinos und dieser Schauspielerin aus dem Ort habe er verpasst, schießt Marcia zurück, und es folgt ein kurzer, launiger und mit Anspielungen erfüllter Schlagabtausch zu dem Thema.

„Wie heißt sie noch? Smith?“
„Estrella Carpenter. So einen blasierten Künstlernamen vergisst man doch nicht.“
„Ach… Smith… Carpenter… irgendwas mit Handwerk eben.“

Marcia gibt dann allerdings zu, dass es eine solche Sondersendung tatsächlich noch nicht gegeben hat, es die Sendung aber geben werde und sie Estebans Hilfe brauchen könne. Das Live-Interview mit Estrella soll übermorgen stattfinden: vielleicht ein kleiner Gastauftritt von Esteban in der Show?
Esteban weiß auch schon was, sagt er, will sich aber darüber nicht näher auslassen. Jedenfalls sei es aber Marcias Fahrkarte weg von Channel 6.

Marcia macht dann auch eine ganz vorsichtige Andeutung in Richtung, sie sei so aufgeregt und müsse sich entspannen. Esteban steigt aber nicht darauf ein, indem er ihr Drogen anbietet, sondern fragt sie, ob sie vielleicht in Stimmung für etwas Spaß zu zweit sei. Die beiden plänkeln noch ein bisschen mit Worten hin und her, dann lässt Marcia sich von ihm abschleppen. Sie feiern die Livesendung im Bett vor, ohne Drogen.

— TILT —

Estrella und Jamie treffen sich, um den Plan gegen Esteban zu besprechen. Sie wollen beide, dass Esteban das Handwerk gelegt wird: Jamie, damit er seine immensen Schulden nicht zurückzahlen muss, und Estrella, um der Erpressung zu entgehen. Am besten soll Esteban ins Gefängnis wandern, denn umbringen oder sich an einem Mord beteiligen wird sie nicht. Nein nein, beruhigt sie Jamie, sie soll Esteban nur etwas unterjubeln, ohne dass er es merkt: ein kleines Päckchen – keine Drogen, nichts Illegales. Mehr will und muss Estrella gar nicht wissen. Das Päckchen wird ihr an die Hotelrezeption geliefert werden, und sie soll es möglichst in Estebans Hosentasche verstecken, in der Seitentasche seiner Jeans.

Rückblende zur Nacht davor. Esteban und Marcia im Bett. Esteban sagt jetzt fest zu, dass er Marcia helfen wird. Er erklärt ihr, dass er Estrella kennt und dass er als Überraschungsgast in der Show auftreten wird. Was er dort ausplaudern wird, will er noch nicht verraten, sondern nur, dass es ein „Kracher“ wird.

Nach dem Treffen zwischen Jamie und Estrella, und nachdem Marcia und Esteban sich nach ihrer gemeinsamen Nacht getrennt haben, telefonieren die beiden Männer. Jamie berichtet von dem Paket, das Estrella in der Tasche haben wird, wenn sie Esteban zu ihrem Date treffen wird. Wenn man sie unter einem Vorwand von der Polizei aufgreifen lassen würde, wäre das doch eine reißerische Neuigkeit, die man für sehr gutes Geld an Marcia verkaufen könne. Denn die würde für eine solche Gelegenheit bestimmt sehr teuer zu zahlen bereit sein.
In der Stadt kann Jamie dann allerdings nicht bleiben. Und auch was seine Schulden bei Esteban angeht, verhandeln die beiden eine Weile darüber, wieviel seine Mithilfe wert sei und um wieviel seine Schulden reduziert werden sollen.
Nach dem Gespräch mit Esteban ruft Jamie bei Marcia an und verabredet ein Treffen mit ihr, bei dem er ihr diskriminierende Details über Estrella erzählen wird. Allerdings will er Geld für seine Auskünfte. „Wieviel?“ „Na wieviel ist dir dein Ticket in den Ruhm denn wert?“ Jamie verlangt $10.000, und Marcia beendet das Gespräch wütend damit, dass sie ihn nicht braucht, sondern selbst eine ausgezeichnete investigative Journalistin ist und selbst herausfinden kann, was sie wissen muss.

Marcia hat allerdings – Blende zurück in Estebans Schlafzimmer – bei dem Dealer Material gefunden, das beweist, dass die ganze Pornodarstellerinnen-Geschichte nur ein Fake ist. Jetzt kontaktiert sie Estrella und erzählt ihr alles und entschuldigt sich dafür, dass sie die Schauspielerin bei dem Interview habe reinreiten wollen. Sie sei einfach verblendet gewesen, sie sei einfach zu gut für die ewigen Kuh-Nachrichten und habe die große Chance beim Schopf packen wollen. Nun aber habe sie ihren Fehler eingesehen, und man müsse das öffentlich machen, für die Gerechtigkeit und für die Sache der Frauen und gegen die Unterdrückung! Gemeinsam planen die beiden Frauen also, den „Kronzeugen“ in der Show vor laufender Kamera auffliegen zu lassen. Nachdem Marcia aufgelegt hat, spielt ein maliziöses Lächeln um ihre Lippen.

Estrella trifft Esteban wegen des vereinbarten Dates. Der Abend beginnt mit einem gemeinsamen Essen, bei dem Esteban sich erstaunlich zuvorkommend und gentleman-like gibt und bei dem die beiden sich erstaunlich gut unterhalten und viel mehr zum Reden finden, als sie gedacht hätten. Dies verschafft der naiven Estrella Gewissensbisse, weil sie sich plötzlich nicht mehr sicher ist, ob Esteban denn wirklich so ein Ungeheuer ist und ob sie ihm wirklich das Päckchen unterjubeln sollte.
Ihre Gewissensbisse halten den ganzen Abend über an, auch und gerade als sie nach dem Essen in Estebans Bett landen und der Dealer sich auch dort wie ein Gentleman benimmt. Aber in einem unbeobachteten Moment steckt Estrella das Päckchen dennoch in Estebans Hosentasche.

Am nächsten Tag treffen sich Jamie und Esteban.
„Was ist schiefgegangen? Eigentlich hätte sie gar nicht bei dir ankommen dürfen mit dem Päckchen! Jetzt hast du es, und die Gelegenheit ist vertan!“
Esteban hat ganz entgegen seiner Natur auch Gewissensbisse bekommen, das ist schiefgegangen, aber das sagt er Jamie nicht.
„Wir vergessen die Sache mit dem Päckchen. Heute abend ist ja die Show, da wird Marcia dann auffliegen.“
Jamies Schulden bei Esteban sollen auch gestrichen sein, wenn er als Kameraman dafür sorgt, dass alles live bleibt und die Kameras weiter rollen. Und wenn er dafür sorgt, dass Miss Carpenter in einem positiven Licht dargestellt bleibt.
Esteban hat festgestellt, dass er verdammt nochmal weich geworden ist, und das verwirrt ihn zutiefst.

Jamie hat keinerlei Ahnung, was bei der Show passieren wird, aber das ist ihm eigentlich auch egal, weil er sich ja nur an Marcia rächen und seine Schulden loswerden will.
Im Sender angekommen, fragt er Marcia, ob sie einen kleinen Kick will, zur Feier des großen Tages und für die Show gleich. Als sie zustimmt, gibt Jamie ihr ein Tütchen mit Kokain – das er allerdings mit geriebenen Erdnüssen versetzt hat, weil er weiß, dass Marcia allergisch auf Erdnüsse reagiert. „Das geht aufs Haus, weil du mich hier rausholst.“
Direkt bevor die Show beginnt, nimmt Marcia dann auch wirklich das Kokain.

Die große Live-Sendung. Marcia moderiert an, stellt Estrella vor und dann einen besonderen Überraschungsgast. Estrella tut erstaunt, als Esteban das Set betritt, aber dann muss sie gar nicht mehr überrascht tun. Denn Estebans Miene ist grimmig, und er schleudert Marcia einen Umschlag in den Schoß. „Hier sind die Fälschungen, für die Sie mich beauftragt haben.“
Marcia schlägt die Hand vor den Mund – und in diesem Moment beginnen die Erdnüsse zu wirken. Vor laufenden Kameras hat sie einen anaphylaktischen Schock und bricht erstickend zusammen.

—AFTERMATH—

  • Marcia stirbt nicht an den Erdnüssen, weil schnell genug Hilfe im Studio ist. Aber nicht nur leidet sie fortan an einem permanent aufgedunsenen Gesicht und einem Dauerschnupfen, sondern die eilig hinzugezogene Polizei findet auch noch die Reste des Kokains bei ihr. Ihre Karriere ist beendet – nicht mal für die Kuh-Nachrichten will man sie noch haben -, und sie muss im Nagelstudio ihrer Tante Jenny neu anfangen, wo sie als kleine, unwichtige, kaffeekochende Aushilfe unterkommt.
  • Auch Estrellas Karriere ist beendet. Die Kameras haben ihre panische Reaktion auf Marcias Anfall und ihre unterlassene Hilfeleistung unauslöschlich im Bild festgehalten. Außerdem finden die gefälschten Pornobilder ihren Weg an die Öffentlichkeit, und obgleich sie als Fälschung benannt werden, gibt es doch genug Leute, die den Gerüchten Glauben schenken. Sie dreht keinen einzigen Film mehr, kann dadurch ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen und versauert verarmt in dem Städtchen ihrer Geburt, wo jeder ihre Schande kennt.
  • Als Fälscher und der Medienmanipulation überführt, verliert Esteban auch sein Standing als größter Drogendealer der Gegend. Er verschwindet in der Versenkung in Mexiko.
  • Jamie landet nicht im Gefängnis, weil ihm nichts nachgewiesen werden kann, sondern zieht in eine andere Stadt. Dort landet er bei einem anderen TV-Sender – allerdings wieder nicht als Journalist, sondern nur als Kabelträger. Den Job hasst er genauso, er ist noch immer genauso drogensüchtig, und bald hat er beim dortigen Dealer auch jede Menge neuer Schulden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Pen & Paper

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s