Miami Files – Turn Coat 1

21. Juli

Ich bin es endlich angegangen. Oder besser, Edward, Roberto und ich sind es endlich angegangen. Dank der Ritualkünste der beiden ist Jade ist jetzt als Füllfederhalter getarnt. Nicht so ein hässliches, klobiges, protziges Ding, wie man sie zu oft sieht, sondern ein richtig hübsches, stilvolles, klassisches Schreibgerät zum Aufziehen aus dem Tintenfass statt mit Patronen: relativ schlank, oder zumindest nicht so bauchig, wie Füllfederhalter sonst gerne mal sind, tief-dunkelgrün mit leichtem Marmoreffekt und ein paar wenigen goldenen Applikationen. Ausprobiert, ob man damit richtig schreiben kann, habe ich allerdings noch nicht.*

Meine eigene Aufgabe bei der Aktion war es, die Klinge festzuhalten und etwas von meiner Sommermagie in das Ritual zu gießen – und es ist seltsam, aber ich glaube, dass die Prozedur tatsächlich eine Verbindung zwischen Jade und mir geschaffen hat, oder besser gesagt: die Verbindung, die seit meinem Amtsantritt ohnehin schon da war, hat sich nochmal vertieft. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber es kommt mir so vor, als könnte ich Jades Anwesenheit jetzt tatsächlich spüren, als hätte ich sowas wie ein unbewusstes Wissen darum, wo sie sich gerade befindet. So, wie ich zum Beispiel meine Uhr am Handgelenk spüre, aber eben auch dann, wenn Jade gerade ganz woanders ist. Eigenartig. Aber egal, jedenfalls kann ich sie jetzt auf Wunsch, bzw. unter Einsatz eines kleinen bisschens Magie vom Schwert zum Füllfederhalter befördern und umgekehrt.

* Später: Man kann tatsächlich! Haha. Sehr cool.

11. August

Jack White Eagle hat uns zu einer Feier in die Kommune eingeladen. Eine ‘Namensparty’, wie er sagte. Haben Joelle und Bob ein Baby bekommen? Eigentlich nicht; nicht, dass ich wüsste, zumindest. Hm. Na, wir werden ja sehen, wessen Nachwuchs es ist.

Haha. Gar kein Nachwuchs. Jack selbst wollte einen neuen Namen. Er befand, das sei sonst zu verwirrend mit ihm und dem Bösen Jack, oder Luftballon-Jack, oder Jaaaaaaack, oder wie auch immer wir den nennen wollen, und überhaupt laufe er (also White Eagle) schon wieder viel zu lange als Jack herum, und es sei mal wieder an der Zeit für etwas Neues.

Das ging über dem, was danach kam, dann fast ein bisschen unter, aber erst einmal war die Party sehr lustig. Jack war für alle Vorschläge offen, behielt sich aber die letztendliche Entscheidung vor, ebenso wie das Recht, am Ende einen ganz anderen Namen zu wählen, der nicht von einem Partyteilnehmer käme.

Einige Vorschläge schmetterte Jack schon gleich von vorneherein ab, Jacky McJackface zum Beispiel (verständlich – ich glaube aber auch nicht, dass der Vorschlagende ganz nüchtern war, als er den Vorschlag machte.). Auch heißen wie ein US-Präsident wollte Jack nicht, womit schon einmal eine ganze Menge Optionen wegfielen (wobei ich zugegebenermaßen nicht glaube, dass Millard, Woodrow oder Rutherford in die engere Wahl gekommen wären, selbst wenn sie nicht vom Präsidentenmakel befleckt gewesen wären. Bei Ulysses und Herbert habe ich auch Zweifel, und über Donald decken wir besser gleich den Mantel des Schweigens). John Doe kam nicht in Frage, weil Jack früher schon mal so geheißen habe (ganz abgesehen davon, dass es auch schon Präsidenten namens John gab), ebensowenig Timmy oder Kenny, einfach wegen der zu erwartenden blöden Sprüche. Dick fiel aus demselben Grund flach, dazu alle Namen mit echter oder vermeintlicher indianischer Etymologie.

Bob schlug “Bob” vor, aber das wollte Jack nicht, weil das ja dieselbe Verwirrung geben würde wie mit dem bösen Jack – oder sogar noch mehr, weil Bob ja auch in der Kommune wohnt und viel mehr Berührungspunkte mit White Eagle hat. Das sah Bob ein und verlegte sich stattdessen auf “Tom”, was auch auf Jacks Liste kam. Von Scarlets Ideen – alles Baumnamen wie Hickory, Filbert, Chestnut und Acorn, aber sie ist ein Wer-Eichhörnchen, da war das eigentlich klar – blieb Hazel übrig.
Irgendjemand aus der Kommune warf (vermutlich unter dem Einfluss des selbigen) den Namen Cannabis Jones in den Ring, und der schaffte es tatsächlich auf Jacks Liste. Sage nochmal einer, der Mann habe keinen Humor.
Von Totilas kamen Alan und Trent, Edward warf Anthony ins Rennen, und Alex sprach sich für einen vornehmen britischen Namen wie Kenneth, Leonard oder Wilbur aus. Roberto blieb mit Steve und Alexander namenstechnisch zunächst eher auf dem Teppich, bevor er die Dreifachkeule Alvin Simon Theodore – also alle drei zusammen, wohlgemerkt, nicht etwa jeden der Namen als einzelnen Vorschlag – auspackte. Ich selbst hatte erst an Jeremy gedacht, dann aber später, als das Fest schon eine ganze Weile lief und schon unzählige Namen gerufen worden waren, noch Byron hinterhergeschickt.

Wie gesagt, es war eine lustige Party. Die Vorschläge flossen ebenso frei wie das Bier; es wurde geredet und gelacht und über die Namen diskutiert. Es waren jede Menge Gäste da, darunter auch unsere alten Bekannten Lila und Danny, die sich in Begleitung einer etwa gleichaltrigen blonden Frau befanden. Wir hatten ihnen kurz hallo gesagt, aber ansonsten an dem Abend noch nicht viel mit ihnen zu tun gehabt.

Irgendwann fiel uns auf, dass sich drei Gestalten durch die Partygesellschaft bewegten, die nicht so richtig dorthin zu gehören schienen. Lange, schwarze Staubmäntel, geschnitzte Stäbe mit deutlichen Gebrauchsspuren, harte Gesichter und zahlreiche Narben, zwei Männer und eine Frau, die Männer beide weiß, die Frau schwarz. Sie waren ziemlich eindeutig Soldatentypen, die schon eine Menge gesehen hatten, und sie waren sehr eindeutig Magier. Ratsmagier, wie es aussah.
Die drei Magier bewegten sich zielstrebig durch die Party und befragten die Gäste. Sie mussten irgendjemanden suchen, denn sie zeigten ein Foto herum. Zuerst landeten sie bei Edward, der sich in diesem Moment gerade nicht bei uns befand – wir müssen ja nicht immer aufeinander hängen. Tatsächlich hatten wir uns zu dem aufgeteilt, und nur Roberto und ich standen gerade zusammen. Er antwortete knapp und offenbar mit einer Verneinung, aber als die drei weitergingen, machte Edward sich zwar unauffällig, aber sehr zielstrebig, auf in Richtung Danny, Lila und ihrer Begleiterin, und dann konnten wir sehen, wie Edward mit der jungen Blonden sprach und sie unauffällig vom Gelände lotste. Roberto und ich hatten beide denselben Gedanken: Edward Zeit verschaffen. WIr teilten uns auf, und als die Ratstypen jeweils zu uns kamen, versuchten wir, sie möglichst lange mit Gegenfragen aufzuhalten. Wer das auf dem Foto überhaupt sei, den sie da suchten? Enid Campbell, sagten sie. Sie sei eine Warlock, und sie habe etwas gestohlen. Und wer sie selbst, also die Fragesteller, überhaupt seien? Vom weißen Rat, war die Antwort. (Das wussten wir in dem Moment noch nicht, aber Edward stellte ihnen so ziemlich dieselben Fragen wie wir, und er trieb es noch weiter. Ich wäre so gern dabei gewesen; allein Edwards Erzählung hinterher ließ mich schon laut loslachen. Auf die Antwort, dass sie Mitglieder des White Council seien, fragte Edward nämlich als nächstes: “Also Wardens?” “Quasi”, bekam er zu hören. “Wie, quasi?” bohrte Edward nach. “Ich zahle meine Steuern an den weißen Rat, also bin ich quasi im weißen Rat, also bin ich quasi ein Warden?” Das machte die Quasi-Wardens erst einmal sprachlos, und ich muss auch schon wieder fast lachen, wo ich es aufschreibe.)

Wie gesagt, um Zeit zu gewinnen, stellte ich ihnen noch einige weitere Fragen: was die Warlock denn gestohlen habe (wollten sie nicht sagen), warum sie ausgerechnet hier nach ihr suchten (aufgrund von Hinweisen. Was? Naain! Ohoo!), seit wann Diebstahl denn auch zu den Gesetzen der Magie gehöre (gar nicht, aber Campbell sei eben auch eine Warlock). Roberto hingegen trieb das Spiel sogar noch weiter und nutzte seinen wandelbaren Liberace-Mantel, um sich gleich mehrmals von den Quasi-Wardens befragen zu lassen. Irgendwann fiel es einem auf, aber diese Kurve bekam Roberto mit einem geschickten Einsatz von ‘Willst du jetzt etwa behaupten, alle Kubaner sehen gleich aus?!’ umschifft. Da er laut genug sprach, dass ich es auch von dort hören konnte, wo ich gerade stand, schlug ich in dieselbe Kerbe. Schnell stellte ich mich neben ihn, deutete erst auf Roberto, dann auf mich selbst, und fragte empört: “Er und ich sehen also gleich aus, ja?”

In der Zwischenzeit hatte auch Jack die ungeladenen Partygäste bemerkt und Warden Declan angerufen. Der mag ein Arsch sein, aber es dauerte gar nicht lange, bis er auf dem Plan erschien. Dem Warden gegenüber verhielten die drei jungen Magier sich höflich und respektvoll, und Declan fuhr dann gemeinsam mit ihnen weg, vermutlich, um sich mit ihnen anderenorts zu besprechen.

Alex rief Edward an, um ihm bescheid zu geben, dass Declan aufgetaucht sei und die drei Quasi-Wardens irgendwohin mitgenommen habe. Anschließend verabschiedeten wir uns noch kurz von Jack, der sich erfreut darüber zeigte, dass seine Steuern sich endlich einmal bezahlt gemacht hatten, und fuhren dann los, um uns mit Edward und dem blonden Mädchen zu treffen.
Bisher war Edward erst einmal mit ihr herumgefahren, um in Bewegung zu bleiben, aber wir wollten uns ja in Ruhe unterhalten, das war während des Fahrens vielleicht nicht so ideal. Aber auf unseren Dampfer konnten wir sie nicht bringen, der soll immerhin so geheim bleiben, wie es geht. In der Stadt selbst, z.B. im Dora’s oder im Buchladen, wollten wir uns allerdings auch nicht sehen lassen, weil ja die Quasi-Wardens immer noch nach der jungen Frau suchten. Und vor allem, gestand Enid, kennten ihre Verfolger ihren Wahren Namen, was auch der Grund war, warum sie ihr so dicht auf der Spur bleiben und sie überall aufspüren konnten. Aber Alex konnte von einem seiner zahllosen Bekannten ein Boot ausleihen, das taugte gut für unseren Zweck. Gerade, weil fließendes Wasser ja Magie abhält und demzufolge auch Suchzauber behindern oder gar ins Leere laufen lassen dürfte.

Die junge Magierin – Enid Campbell – erzählte uns erstaunlich bereitwillig, was denn eigentlich los war. Einiges oder das meiste davon musste sie Edward gegenüber vorher wohl auch schon angesprochen haben, so wissend, wie er zu ihrer Erzählung nickte, aber sie schien keinerlei Probleme damit zu haben, das alles noch einmal zu berichten. Vielleicht tat es ihr einfach gut, es sich von der Seele zu reden.
Enid sei Ratsmagierin, erzählte sie, aber keine Warden – oder zumindest keine offizielle, sondern eher eine Soldatin. Zusammen mit den drei anderen habe sie eine Einheit gebildet, die im Krieg des White Council gegen die Rotvampire gekämpft habe, gegen Warlocks vorgegangen sei und auch sonst grundsätzlich die Aufgaben und Funktionen eines Warden übernommen habe, ohne wirklich zu Wardens ernannt worden zu sein.

Enids Bericht zufolge war sie anfangs noch jung und idealistisch, aber sah sie im Laufe der Zeit eine Menge gesehen und eine Menge erlebt, was sie völlig desillusionierte und ihr eine posttraumatische Belastungsstörung einbrachte. Der Begriff ‘PTSD’ fiel dabei nicht, wohlgemerkt, aber es wurde aus Enids Beschreibung doch relativ deutlich, dass sie darunter zu leiden schien. Ihr wurde alles zu viel, und sie sehnte sich einfach nur nach einem bisschen Ruhe und Frieden. Dann hatte die Gruppe vor kurzem einen Einsatz, bei dem es darum ging, einen Warlock auszuschalten. In dessen Residenz fand Enid die Notenblätter eines Musikstücks, das mit ‘Sinfonia de la Tranquilidad’ überschrieben war und den Namen einer gewissen Carmen Sosiego trug. Trotz des Namens war es aber keine Symphonie, sondern lediglich für Orgel komponiert.
Da Gelassenheit und Ruhe für Enid in diesem Moment einfach himmlisch klangen und da in dem Raum, wo sie die Noten fanden, eine Orgel stand, setzte sie sich hin, um das Stück zu spielen, wurde aber von ihren Gefährten unterbrochen. Wie alle Besitztümer des Warlocks sollte auch die Partitur der Sinfonia vernichtet werden, aber das kam Enid falsch vor. Also setzte sie sich mit dem Musikstück von ihrer Truppe ab, weswegen ihre Exkameraden ihr seither als Verräter und Warlock hinterherjagen.

Natürlich wollten wir sofort wissen, ob sie denn wirklich ein Warlock sei. Das ließe sich nicht mit Sicherheit sagen, gab Enid zu – aktiv ausschließen könne sie es nicht, weder für sich selbst, noch für ihre drei Kameraden. Als Soldaten hätten sie viel erlebt… und viel getan. Er sei durchaus möglich, dass sie im Kampf als Kollateralschaden auch das eine oder andere Gesetz der Magie überschritten hätten, aber das sei schwer zu sagen. Bei dem Kampf gegen den Warlock in seinem Schloss zum Beispiel hätten sie das Bewusstsein der Leute beeinflusst, die dort von ihm mittels geistiger Kontrolle unterjocht und in Sklaverei gehalten worden seien. Das sei ja ein Bruch der Gesetze, aber in dem Moment das geringere Übel gewesen, denn hätten sie die Leute erschießen sollen?

Die Musiknoten hätten sie jedenfalls angesprochen, und als sie das Stück spielte, habe sie eine so herrliche Ruhe im Kopf gehabt. Hätten die grausigen Bilder vor ihren Augen endlich einmal aufgehört, aber vor allem die Geräusche. Die Explosionen, die Schüsse, die Schreie – aber gar keine Musik mehr, und dabei sei sie früher sehr musikalisch gewesen, habe sogar Berufsmusikerin werden wollen, ehe sie zum weißen Rat kam.

Das alles klang uns ganz entschieden danach, dass hier Magie im Spiel sein musste – entweder auf den Noten selbst oder auf der Musik, die auf ihnen basiert.
Enid gab die Partitur nur sehr ungern aus der Hand, ließ sich dann aber doch überzeugen, damit Roberto sie in der Sight untersuchen konnte.

Weder die aufgezeichneten Noten noch das Papier wiesen jegliche Anzeichen von Magie auf – die Musik selbst, die Melodie, hingegen schon. Denn als Enid kurz einen Ausschnitt daraus summte, kam es mir so vor, als würden alle anderen Geräusche daneben verstummen oder zumindest verblassen.

Dann wollte Enid gerne ihre Noten zurückhaben und vor allem weiterziehen. Die Idee eines Bootes gefiel ihr, und sie meinte, sie wolle versuchen, möglichst oft auf dem Wasser zu bleiben. Aufhalten konnten wir sie natürlich nicht, wie sie weiter vorgehen wollte, war allein ihre Sache, und auch die Noten bekam sie selbstverständlich zurück. Diese allerdings fotografierten wir erst noch ab, damit wir das Stück noch weiter analysieren können.

Sobald wir wieder an Land waren und uns von Enid getrennt hatten, versuchten wir, etwas über die Komponistin der Sinfonia de la Tranquilidad herauszufinden. Sonderlich viel war es nicht: Im Netz gab es lediglich einige Erwähnungen des Namens Carmen Sosiego in Verbindung mit Konzertprogrammen aus den 1920ern, wo die Dame als Pianistin genannt wurde. Oliver Feinstein konnte uns sagen, dass Carmen Sosiego wohl eine Ratsmagierin war oder ist, wusste viel mehr als das aber auch nicht. Immerhin allerdings kam Edward bei der Bestätigung, dass Sosiego dem Weißen Rat angehört oder angehörte, auf die Idee, unsere österreichische Bekannte Vanessa Gruber zu fragen. Die war zwar in dem Moment nicht zu erreichen, aber Edward hinterließ ihr eine Nachricht, sie möge sich doch bitte melden.

Und das war es auch schon. Über dem Gespräch mit Enid und den Nachforschereien war es so spät, dass wir nicht mehr auf die Party zurückfuhren. Ich glaube, ich muss Jack morgen mal anrufen, für welchen Namen er sich denn nun eigentlich entschieden hat.

12. August

Ms. Gruber hat sich gemeldet, und tatsächlich konnte sie uns einige Informationen zu Carmen Sosiego geben. Sie war eine Ratsmagierin, ja, und als ziemlich exzentrisch bekannt, aber keine Warlock, auch wenn sie sich in durchaus offenem Widerspruch zum Weißen Rat befand und wohl auch durchaus die eine oder andere Grauzone streifte. Genauer gesagt, habe sie wohl versucht, die Grenzen der Magie auszuloten und auszuweiten – was sie eben auch an besagte Grenzen brachte. Wie die Konzertprogramme schon vermuten ließen, lebte sie in den 1920ern, sei aber irgendwann um diese Zeit gestorben oder verschwunden, so genau wusste Vanessa das nicht.

Ein Warlock sei Sosiego also nicht gewesen – aber dennoch gebe es die Order, all ihre Schriften – also auch ihre Musikstücke – unverzüglich zu verbrennen, wenn man auf sie stoße. Ähnliche Befehle hätten die Wardens auch in Bezug auf die Werke anderer Personen – Warlocks und Schwarzmagier zumeist, so zum Beispiel ein Nekromant namens Kemmler, der im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der Nazis gestanden hatte.
Natürlich wollte Vanessa wissen, ob wir etwa in den Besitz einer von Sosiegos Schriften gekommen seien, was wir aber ehrlich verneinen konnten. Ebenso ehrlich gestand Edward aber, dass wir zwar einen Blick auf eines ihrer Werke geworfen hätten, es allerdings nicht in unseren Besitz gebracht hätten. Denn die Fotografien auf Robertos Handy… sind Fotografien, keine Schriften. Nichts, das man verbrennen könnte. Also nicht gelogen.

Mit der Aussage gab Vanessa sich zufrieden, warnte uns aber noch vor einem gewissen Donald Morgan, einem verräterischen Warden, mit dem der Rat wohl gerade große Probleme hat und den sie mit höchster Priorität jagen. Falls wir etwas über ihn und seinen Aufenthaltsort erfahren, sollen wir Vanessa und Spencer Declan warnen, Morgan selbst aber auf gar keinen Fall in die Quere kommen. Der Mann sei extrem gefährlich.
Alles klar, das sollte sich machen lassen. Wer auch immer dieser Morgan sein mag, dass er dem Rat so großen Respekt einjagt.

Ach ja. Es wurde Byron.

17. August

Edward ist in eine Task Force einberufen worden, hat er heute erzählt. Eigentlich ist es eine Sache von Internal Affairs, aber sie wollten Edward explizit im Team haben, sagte er. Gebildet wurde die Gruppe wegen des Ex-Internal Affairs-Cops, der letztes Jahr während des Supermonds in Edwards Fall ermittelt hatte, weil der nämlich ausgerastet ist und jemanden erschossen hat. Normalerweise wäre das auch eine reine Internal Affairs-Angelegenheit geblieben, aber es gab da Aspekte an dem Fall, wegen derer sie Edward in seiner Funktion als Leiter des SID in der Task Force haben wollten. Als da wäre die Videoaufzeichnung, in der dieser Ex-Cop – Daniel Hartley mit Namen – einen anderen Cop erst angriff, dann erschoss und sich dann aus dem Staub machte. Was alles noch nicht so wirklich SID-würdig wäre, wenn Hartley auf dem Video nicht tiefschwarze Augen gehabt und sich hinterher mit übermenschlich weiten Sprüngen abgesetzt hätte.

Als wir abends zusammensaßen und Edward uns von der Sache erzählte, kamen wir natürlich ins Überlegen. Komplett schwarz durchgefärbte Augen klingt nach dem Red Court. Aber warum sollte ein ehemaliger Internal Affairs-Cop die Augen eines Rotvampirs – oder eines Red Court Infected – haben?
Weil er von einem Rotvampir gebissen wurde, logischerweise. Aber warum?
Was natürlich die nächste Frage nahelegte. Was war mit dem Mann überhaupt passiert, nachdem seine Kollegin und er letzten November Edward auf die Pelle gerückt waren?
(Nicht nur letzten November, übrigens. In dem Zusammenhang erzählte Edward, dass die beiden IA-Cops ihm vor Jahren schon einmal einige unangenehme Fragen gestellt hatten, und zwar damals, als Antoine mit den Feendrogen handelte. Über die Verbindung mit Mrs. Parsen gelangte auch Edward in deren Visier, und dass er damals nicht anständig erklären konnte, warum seine angebliche Mutter so aussah wie seine jüngere Schwester, machte die Sache nicht besser, auch wenn die Beamten gegen Edward selbst natürlich nichts vorbringen konnten und dementsprechend wieder abzogen. Aber Edwards Name war nun einmal gefallen, und dass er mit Totilas befreundet ist und auch zu Gerald Raith Kontakt hatte, ist nun auch kein größeres Geheimnis.)

Bevor diese Frage jetzt in unserem Gespräch aufkam, hatte Edward sie sich tagsüber im Büro natürlich auch schon gestellt. Er forschte also ein wenig nach und stellte fest, dass die Polizistin, Elena Cruz mit Namen, Anfang Dezember bei einem Einsatz ums Leben gekommen war. Tieferes Graben nach den genaueren Umständen von Cruz‘ Tod jedoch brachte zum Vorschein, dass es sich gar nicht um einen Polizeieinsatz gehandelt hatte. Stattdessen war Cruz durch Schüsse aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug getötet worden. Das Motiv blieb offen, und der oder die Täter wurden nie gefasst. Ihr Internal Affairs-Kollege Daniel Hartley hingegen bekam nahegelegt, in den Ruhestand zu gehen, nachdem es da irgendein Problem mit Korruption gab. Er verließ die Polizei und erregte in den Monaten seither keinerlei Aufsehen – bis zu diesem Angriff jetzt eben. Ein Angriff, bei dem Hartley schwarze Augen hatte und sich körperlich auf seinen Gegner stürzte, sich dann aber doch von ihm losriss und ihn stattdessen mit der Pistole erschoss. Sollte man ihn etwa gegen seinen Willen mit dem Vampirvirus infiziert haben?

Jetzt kam Edward wieder ins Bewusstsein, dass Henry damals beim Supermond angeboten hatte, sich der Angelegenheit anzunehmen, und Edward – vor lauter Supermondgereiztheit und all den anderen Dingen, mit denen wir uns in dem Moment herumschlagen mussten – einfach zu ihm gesagt hatte „ja, mach mal“, ohne sich groß um die Einzelheiten des Vorschlags zu kümmern oder die Sache dann weiter zu verfolgen. Aber mit all diesen Informationen wäre es natürlich sehr interessant – um nicht zu sagen, wird es plötzlich überaus wichtig – zu wissen, wie Henry sich damals genau gekümmert hat. Also hat Edward beschlossen, gleich morgen im Büro Henry abzupassen, während Totilas mit Vin und Cherie reden will, ob die vielleicht etwas über Elena Cruz wissen (ein Euphemismus für: ob der White Court vielleicht etwas mit dem Drive-By zu tun hat), und Roberto sich wegen Hartleys schwarzen Augen bei seiner Red Court-Bekannten Lucia erkundigen will. Alex und ich können leider erstmal nichts groß weiter tun außer abwarten. Aber so, wie sich das gerade darstellt, klingt mir das nach einer ganz verdammten mierda.

18. August

Das Ergebnis der gesammelten Umhöraktionen und Befragungen:
Vin soll versuchen, sich Zugang zu Edwards Akte bei Internal Affairs zu verschaffen, um herauszufinden, ob und inwieweit das IA bereits einen Fall gegen Edward zusammengestellt hat. Sich in das Netz des IA hacken, mit anderen Worten. Was Vin vielleicht tatsächlich vermag, aber seine Kernkompetenz ist es nicht, also wird es eine ganze Weile dauern.
Cherie weiß nichts von dem Drive-By auf Elena Cruz, und auch sonst niemand von den Raiths. Zumindest war das die Aussage gegenüber Totilas, und er hat keinerlei Veranlassung zu glauben, dass seine Leute ihren Chef anlügen würden.
Lucia erklärte Roberto gegenüber, sie wisse nichts von einem Daniel Hartley; es gebe viele Red Court-Vampire in der Stadt, und sie kenne längst nicht alle Namen. Aber wenn sie etwas erfahre, werde sie ihm bescheid geben.
Von Henry bekam Edward die Auskunft, ja, er habe sich damals um die Internal Affairs-Störung gekümmert. Wie genau dieses ‚Kümmern‘ ausgesehen habe, das wolle Edward gar nicht wissen. Henry deutete an, in der Sache Aktenfälschung betrieben zu haben, aber den Drive-By auf Elena Cruz habe er nicht beauftragt.

Das hilft uns alles nicht so richtig weiter. Wir müssen Daniel Hartley finden und mit ihm selbst sprechen. Die Beweisaufnahme in Hartleys Wohnung sollte inzwischen auch hoffentlich abgeschlossen und es Edward also hoffentlich möglich sein, Zutritt dazu zu erlangen.

Abends. Das wird jetzt ein mühsamer Eintrag, glaube ich. Mit Links schreiben kann ich nicht so wirklich, und mein rechter Arm ist gerade etwas eingeschränkt. Also diktiere ich wieder einmal meinem Laptop ins Texterkennungsprogramm, ich merke aber jetzt schon, dass das gelegentliche Korrekturen und Buchstabierpausen erfordern wird. Aber wie dem auch sei. Edward bekam Zutritt zu Hartleys Wohnung. Und dessen Haarbürste ergab die nötigen Zutaten, um den Ex-Cop mittels Ritual aufzuspüren. Aber Tío, war das eine verfahrene mierda!

Der Reihe nach. In Hartleys Wohnung fanden wir zunächst einmal lauter einschlägige Literatur: diverse Bücher über das Übernatürliche, Vampires Through the Ages, The Werewolf’s Guide to Life, solche Dinge. Man konnte aber auch sehr deutlich sehen, wo in den Regalen Lücken klafften, wo Hartley Bücher und Unterlagen mitgenommen hatte. Außerdem fand sich in der Wohnung ein großes Murder Board, eine Pinwand mit Fotos und Verbindungslinien und stichpunktartigen Informationen darauf. Ganz oben prangte Edwards Gesicht, verbunden mit Totilas, Henry Smith und Edwards anderen Untergebenen aus dem SID. Auch Edwards Mutter und Antoine waren da zu sehen, ebenso wie Gerald Raith, der allerdings irgendwo an der Seite und mit dem Vermerk ’nicht mehr aktiv. Tot?‘
Oha. Hartley hatte offenbar deutlich intensiver an einem Fall gegen Edward gearbeitet, als er das in den Interviews hatte anklingen lassen.

Durch das Ritual fanden wir Hartley in einem billigen Hotel in Wynwood. Nicht eben die beste Gegend, aber das war ja vermutlich gerade die Absicht des Flüchtigen gewesen.
Der junge Rezeptionist im Hotel pochte erst auf Verschwiegenheit, als Edward ihm ein Foto von Daniel Hartley zeigte, aber dem Angestellten daraufhin seine Polizeimarke zu zeigen, hatte genau den gegenteiligen Effekt als den gewünschten, denn nun klappte der Junge zu wie eine Muschel. Also übernahm ich kurzerhand das Reden, und es gelang mir tatsächlich, den Rezeptionisten zu überzeugen. Dass er ein begeisterter Fan meiner Bücher war, half da deutlich: Am Ende verriet er mir nicht nur die Nummer von Hartleys Zimmer im dritten Stock, sondern überließ er mir sogar den Ersatzschlüssel dazu, als ich ihm die Wichtigkeit der Angelegenheit verdeutlichte. Während er den Schlüssel herauskramte, warnte er mich, der Typ sei komisch. Er würde immer so hungrig aussehen, aber als er – der Rezeptionist – Pizza vorgeschlagen habe, hätte Hartley das abgelehnt und irgendwas von wegen des Pizzaboten gemurmelt. Und er – Hartley – sehe aus, als sei er völlig durch den Wind.

Völlig unvorbereitet sollten wir auf keinen Fall bei Hartley ins Zimmer stürmen. Bevor wir hinaufgingen, besprachen wir noch kurz, was wir eben erfahren hatten: Mit diesen neuen Informationen sah es wirklich so aus, als sei Hartley bisher nur mit dem Vampirvirus infiziert und noch kein echter Red Court, als wisse er aber, was er sei, und versuche, sich zu beherrschen. Vermutlich hatte er den Polizisten genau deswegen lieber erschossen, statt die Kontrolle zu verlieren und ihn zu reißen.

Dann gingen wir nach oben, aber nicht alle. Totilas bewachte den Hinterausgang, während Alex sich im Auto auf die Lauer legte. Weil das erste Gesicht, das Hartley sehen würde, wenn er öffnete, vielleicht nicht gerade Edwards sein sollte, blieb er mit Roberto etwas an der Seite, und ich klopfte. „Wer ist da?“ kam es von drinnen, aber auf mein „Wir würden uns gerne mit Ihnen unterhalten, Mr. Hartley“, kam keine Antwort, nur leise Geräusche von drinnen. Und obwohl wir den Ersatzschlüssel hatten, die Tür also schnell offen war, sahen wir den Ex-Cop nur noch über die Feuertreppe verschwinden, als wir ins Zimmer kamen. Vom offenen Fenster aus rief ich ihm hinterher, dass wir wirklich nur reden wollten, das interessierte den Mann aber nicht.

Hartleys Instinkte waren ausgezeichnet: Er bemerkte Totilas noch von der Feuertreppe aus und konnte ihm daher problemlos ausweichen, und von oben aus dem Zimmer sahen wir, wie er in ein Auto stieg und eilig davonfuhr. Gut, dass Alex in Erwartung genau einer solchen Situation im Auto wartete und ihm nachfahren konnte! Aber gleich darauf rief unser Freund durch und informierte uns, dass der Ex-Cop gar nicht weit gefahren war, nur um eine oder zwei Ecken. Jetzt sitze er auf der Rückseite des Blocks in seinem Auto und sei offenbar am Überlegen.

Während Roberto direkt in Hartleys Hotelzimmer einen Zettel mit seiner Telefonnummer und dem Hinweis, dass wir uns gerne unterhalten würden, hinterließ, schrieb ich eine ganz ähnliche Nachricht, nur in deutlich größeren Buchstaben, auf ein großes Blatt, das ich mit einem Blockmarker zusammen von meinem Fan, dem Rezeptionisten, erschnorrte. Damit ging ich in Richtung Hartleys Auto, aber, weil ich ihn nicht verschrecken wollte, nicht ganz bis zu ihm heran, sondern hielt es aus einiger Entfernung so hoch, dass er die Botschaft lesen konnte.
Wenn ich allerdings gehofft hatte, dass Hartley zur Vernunft kommen, aussteigen und sich mit mir unterhalten würde, hatte ich mich geschnitten. Stattdessen ließ der Ex-Cop den Motor aufheulen und kam mit dem eindeutigen Plan in meine Richtung, mich über den Haufen zu fahren. Dem Überfahrenwerden konnte ich mit einem Sprung zwischen die Autos am Straßenrand zwar locker ausweichen, dem was dann folgte, aber dummerweise nicht mehr. Als er nämlich merkte, dass er mich zwischen den Autos nicht rammen konnte, fuhr Hartley weg… aber nicht, bevor er nicht das Fenster heruntergelassen und im Vorbeifahren einen Schuss auf mich abgegeben hatte. Und dieser Schuss saß. Es war ein absoluter Glückstreffer: aus voller Fahrt mit einer Hand am Lenkrad und ohne jedes Zielen einfach blind in meine Richtung abgegeben, aber die Kugel fand meine Schulter wie mit dem Lineal gezogen. Zum Glück aber eben nur die Schulter, und zum Glück war es ein glatter Durchschuss.

Ein junger Fußgänger machte Foto um Foto mit seinem Handy, rief aber wenigstens auch gleich einen Krankenwagen. Während Edward bei mir erste Hilfe leistete, lief Totilas dem Jungen nach. Ich war zu sehr mit mir selbst beschäftigt, um groß mitzubekommen, was genau er ihm sagte, aber ich glaube, es war ein Geldschein im Spiel, mit dem unser White Court-Kumpel den Teenager dazu brachte, die Fotos zu löschen, damit sie nicht noch am selben Tag im Internet landeten. Dann kam der Krankenwagen, und ich verlor die anderen aus den Augen.
Im Krankenhaus wurde ich kunstgerecht verarztet, entließ mich aber entgegen den Rat der Ärzte, die mich gerne über Nacht dabehalten hätten, relativ bald wieder, den Arm in der Schlinge und mit ernsten Verhaltensmaßregeln zu dessen Ruhighalten. Was auch der Grund ist, warum ich brav bin und das hier nicht schreibe, sondern diktiere.

Alex hatte in der Zwischenzeit den weggefahrenen Hartley bis zu einem Einkaufszentrum verfolgt. Während der Ex-Cop dort drin untertauchte, machte Alex sich an dessen Auto zu schaffen, damit der Mann nicht einfach so wegfahren konnte, und sagte dann den anderen bescheid. Da Hartley tatsächlich einige Stunden lang in der Mall blieb, konnte ich sogar auch noch hinfahren, als ich aus dem Krankenhaus kam.
Irgendwann nicht lange, nachdem ich zu den anderen gestoßen war, kehrte Hartley zu seinem Auto zurück. Er sah ohnehin ziemlich mitgenommen aus, und als der Wagen jetzt nicht ansprang, wirkte er völlig am Ende.
Eine Frau ging vorbei, als der Ex-Cop gerade auf- und sich verzweifelt umschaute. Für einen winzigen Moment trafen sich ihre Blicke – dann wurden Hartleys Augen tiefschwarz, und er sprang aus dem Auto und fiel die Passantin an. Totilas und Edward rannten hin, um ihn von der Frau wegzuziehen. Während ich einen Zauber träger, sommerlicher Siesta-Stimmung auf die Szenerie legte, um eine Panik unter den Menschen auf dem Parkplatz zu verhindern, gelang es den beiden, Hartley niederzuringen. Totilas ließ sich sogar von ihm beißen, um dem Red Court Infected wenigstens etwas Blut zukommen zu lassen und ihn so zu stabilsieren und aus seinem blinden Blutdurst zu holen. Anschließend legte Edward ihm Handschellen an und verhaftete den Mann, aber natürlich hatten umstehende Passanten auch schon die reguläre Polizei und einen Krankenwagen gerufen. Natürlich klickten auch hier die Handykameras, aber Edward setzte sein magisches Talent zur Zerstörung von technischem Gerät ausnahmsweise mal absichtlich ein, und schon war es das mit den ganzen Fotos und Videos.
Roberto und ich kümmerten uns um die Verletzte, bis der Krankenwagen kam. Lustigerweise (oder nicht so lustigerweise; Alex kennt ja jeden in dieser Stadt) kannte Alex einen der Sanitäter und erbat sich von diesem einen Beutel mit Infusionsblut.

Indessen kam auch die Polizei und transportierte den Ex-Cop ab; wir fuhren jeweils in unseren eigenen Autos hinterher und trafen vor dem Polizeirevier wieder zusammen. Gerade wollten wir hinein, um Hartley den Blutbeutel zukommen zu lassen, da ertönten von drinnen Schüsse und laute Rufe. Totilas blieb lieber draußen, aber wir anderen eilten uns jetzt um so mehr.
Drinnen herrschte ziemliches Chaos. Ein Polizist wies Bisswunden auf, Daniel Hartley, seine Augen noch immer tiefschwarz, lag am Boden, von zahlreichen Kugeln getroffen. Sofort eilte Edward zu ihm hin, um ihm das Blut einzuflößen, aber Hartley weigerte sich. Er schleuderte Edward ein „Verräter!“ entgegen und spuckte das Blut aus. Dann starb er.

Sein Geist allerdings blieb, was bedeutete, dass Alex versuchen konnte, mit ihm zu reden. Aber Hartley sagte Alex nichts, wusste auch nicht, wer ihn zum Vampir gemacht hatte. Er traute unserem Eleggua-Gesandten nicht und wollte ihm nichts verraten, spuckte nur, dass Edward korrupt und ein Verbrecher sei und in Totilas‘ Tasche stecke; immerhin habe er mit Cherie Raith, der Killerin der Familie, ein Verhältnis gehabt.

Hinterher, wieder unter uns, diskutierten wir das Geschehene natürlich ausgiebig. Unsere Erkenntnis aus der Ermordung von Elena Cruz und der Vampirisierung von Daniel Hartley: Irgendjemand will, dass Edward seinen Posten als Leiter des SID behält, weil er diesem Jemand auf diesem Posten gut in den Kram passt. Die Raiths waren es nicht, ansonsten gibt es sonst eigentlich auch keine offensichtlichen Kandidaten, also, schlussfolgerte Roberto, kann das Ganze eigentlich nur aus Henrys Ecke kommen. Mierda.
Ob der Red Court vielleicht will, dass Edward bei ihnen in der Kreide steht, um ihm bei Gelegenheit die Rechnung zu präsentieren und diesen ‚Gefallen irgendwann, wenn es gerade am allerwenigsten passt, mit Zinsen und Zinseszinsen wieder einzufordern? Brrr. Was für ein erschreckender Gedanke.
Erschreckend, ja, aber nicht unwahrscheinlich – Es gibt immerhin eine ganze Menge Material, das sich gegen Edward verwenden ließe: All die Informationen, die Hartley zusammengtragen hat. Das habe ich noch gar nicht erwähnt – ich bin wohl doch noch etwas durch den Wind, nehme ich an –, aber einen Großteil der Akten hatte Hartley in dem Hotelzimmer bei sich, und Edward und Roberto steckten sie ein, bevor sie das Zimmer verließen. Aber das waren nur teilweise Originale – bei einem anderen Teil handelte es sich um Kopien, und diese Kopien sind garantiert noch irgendwo in einem Rechner gespeichert oder in einem Aktenschrank des Miami P.D. abgelegt: ein Damoklesschwert, das über Edwards Kopf schwebt, bis die unbekannten ‚Gönner‘ irgendwann beschließen, dass er ihnen auf dem Posten des SID-Chefs nicht mehr taugt.

Edward erklärte sogar, es wäre aufgrund dieser ganzen Entwicklungen besser, wenn er das SID verlassen würde, aber was wäre die Alternative? Henry? Brrrrrr. Aber Smith hat die Aufgabe, das SID zu leiten, ja ohnehin schon einmal abgelehnt, bevor Edward den Posten bekam; dessen Ansichten dazu haben sich sicherlich nicht geändert. Was er auch tut und für wen er es auch tut, er tut es offenbar viel lieber aus der zweiten Reihe. Alison Townsend dann vielleicht? Ein normaler Mensch wäre eigentlich grundsätzlich gar nicht schlecht, aber Alison hat ja die ganzen Zusammenhänge der übernatürlichen Gemeinschaft in dieser Stadt noch gar nicht so richtig durchschaut, und Edward befürchtete, nicht ganz zu unrecht, dass sie schreiend davonlaufen würde, wenn sie die alle plötzlich präsentiert bekäme. Er selbst ist zwar damals auch nicht schreiend davongelaufen, aber Edward hat die Zusammenhänge ja auch nur scheibchenweise, schön langsam einen nach dem anderen, präsentiert bekommen. Was uns irgendwie erst jetzt, wo wir darüber nachdachten, so richtig auffiel. Ja, Lieutenant Book wusste schon sehr genau, was er tat, als er Edward zu seinem Nachfolger heranzog.

Kurz überlegten wir noch, ob man nicht etwas gegen die Akten tun könnte, die noch in bezug auf Edward im Umlauf sind, weil Hartley von denen eben nicht die Originale bei sich hatte. Aber den Gedanken verwarfen wir sehr schnell. An die alle heranzukommen, wäre extrem aufwendig, extrem kompliziert, extrem riskant und extrem teuer, und ein echtes Verbrechen (dessen Edward sich ja bisher, trotz aller Verdächtigungen seitens Hartley, eben nicht schuldig gemacht hat) wäre es auch. Also wird dieses Damoklesschwert wohl weiter über Edwards Kopf schweben. Mierda.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter FATE, Miami Files, Pen & Paper

Kommentar hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s