Finolas Tagebuch – Eintrag 7

Donnerstag

Liebes Tagebuch

Der Rest des gestrigen Tages ist irgendwie verschwommen. Ich weiß noch, dass ich irgendwie nach Hause gekommen bin, dir geschrieben habe und dann …?

Geheult?

Geschlafen?

Ich weiß es nicht!

Ich war irgendwie leer und ausgepowert.

Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen habe, aber es war nicht lange genug. (Finola mit dem Kopf unter dem Kopfkissen: „Weckt mich im Frühjahr.“)

Meine Träume waren … wirr … beängstigend … irgendwie, als ob es nicht meine Träume wären. (Noten: I must have dreamed a thousand dreams; been haunted by a million screams)

Als ich heute Morgen aus dem Fenster geschaut habe, sah ich den Killerarzt!!!

WTF!!!

In unserem Garten!!!

Und mäht den Rasen!!!

WIE BITTE????

Was macht DER hier?

(Killerarzt im OP-Outfit mit Heckenschere: „Ich kümmere mich nur noch schnell um die Rosen, dann schneide ich euch die Kehle durch!“)

Ich bin runter zu Mom. Die tat echt so, als ob nix ist. (Klassische Hexe: „Der junge Mann macht uns den Garten und verdient sich was dazu.“)

WIE BITTE? DER IST PROFIKILLER!!!

Was haben die mit dem gemacht? (Killerarzt und klassische Hexe, die Teile in seinem Kopf austauscht)

Natürlich hüllt Mom sich mal wieder in Schweigen. Und sagt nur, ich soll mir keine Gedanken machen. Klar, der Typ der Mr. Clark abgemurkst hat und meinen Körper gestohlen hat, mäht ja auch nur den Rasen. (Noten: This is the island I live on; can’t you see it’s total confusion)

Ich bin so verwirrt! Ich weiß nicht, was in mir … mit mir vorgeht. Mom scheint nix mitzukriegen, oder sie ignoriert es. Ich weiß nicht, was schlimmer ist. Sieht sie nicht, was mit mir passiert ist? (Finola: „Hey, schau mir in die Augen“)

Außerdem fand ich den verwilderten Garten VIEL cooler.

In der Schule habe ich Holly den ganzen Tag nicht gesehen.

Ist etwas mit ihr?

Geht sie mir aus dem Weg?

Warum verwirren mich meine Gefühle so?

Was mache ich nur mit Holly?

(Noten: I don’t want to be sad, but there is this pit in my stomach)

Nach der Schule hat mich Kharis abgefangen. Sie sucht Arisala. Was ist sonst neu?

Natürlich fällt ihr nix Besseres ein, als mir die Haare aus dem Gesicht zu streichen. Sie reagiert erstaunlich cool auf mein neues Auge.

Naja, sie kennt sich aus. Ich traute mich nicht ganz, ihr zu sagen, was ich wirklich gemacht habe. Obwohl sie es vielleicht begreifen würde.

Nagut, helfe ich ihr halt, Arisala zu finden. Vielleicht bringt mich das auf andere Gedanken. (Finola vor einer Bude mit dem Schild: Rent a Witch!)

Ich habe Kharis um einen persönlichen Gegenstand von Arisala gebeten. Sie hat mir einen goldenen Ring von Menehet gezeigt.

O! M! G! ist der stark geladen.

Ich hätte ihn am liebsten eingesteckt. (Finola mit Herzaugen)

Ich habe ihr erklärt, was ich machen kann. Das würde aber den Ring zerstören, zumindest die Energie, die in ihm steckt. Das wollte Kharis nicht.

Nagut, dann halt anders. Ich probierte Arisala mit einem Kristall auszupendeln und hatte eine Vision, die mich fast umgehauen hat.

Eine Flutwelle spülte die Treppen hoch und riss mich mit ins Meer. Ich sah Arisala auf einem Felsen nördlich des Leuchturms. Sie unterhielt sich mit einem Jungen, der im Wasser schwamm.

Werden meine Kräfte stärker?

Nachdem ich das Kharis erzählt habe, war ihre erste Frage; „Sieht der Junge gut aus?“

Aber HALLO (Bild einer Flamme)

Sie ist wohl eifersüchtig. HiHiHi (Kharis vor einem Leuchtturm: „Menehet, O Menehet …“)

Natürlich wollte sie da raus. Erst wollte sie den Mann entführen, der mit Arisala geredet hat. Ich konnte sie aber davon überzeugen das nicht zu tun … Glaube ich.

Bevor wie uns ums so Dinge wie ein Boot kümmern konnten, musste ich Kharis erst mal erklären, was Kreditkarten sind und wie ein Telefon funktioniert. (Finola und Kharis neben einem Telefon: „Willkommen in der Neuzeit.“)

Es stellte sich heraus, dass die Familie, bei der Kharis wohnt, ein Boot hat. Was hat sie denen eigentlich erzählt? (Kharis vor einer Villa mit einem Sarkophag hinter sich: „Hallo ich bin Kharis und ich möchte gerne in Ihre Pyramide ziehen. Ja, Ihr Palast tut es auch.“)

Kharis bat mich, sie zu begleiten. Ich hab Ja gesagt, um zu verhindern, dass Kharis Unfug macht, und um mich auch auf andere Gedanken zu bringen. (Noten: Call me, Call me … Anytime)

In der Nähe des Felsens, den ich gesehen habe, nutzen wir die Jetskis, um uns da mal umzuschauen. Kharis hat den jungen Mann gefunden, indem sie ihn mit ihrem Jetski über den Haufen gefahren hat. Nachdem wir ihn aus dem Wasser gefischt haben, haben wir ihn an Bord gebracht. Zum Glück war er nur bewusstlos. Aber er konnte sich an nichts mehr erinnern, nachdem er wieder zu sich gekommen ist.

Kharis und ich haben uns dann noch was mit dem jungen Mann unterhalten. Er kann sich echt an nix erinnern. Macht auch nicht den Eindruck, als ob der uns verarscht!

Warum auch? (Junger Mann mit Tauchermaske: „Ich kann mich an nichts erinnern und würde Sie gerne verklagen“)

Ist ja nicht so, dass er ein Drama draus macht, dass Kharis ihn über den Haufen gefahren hat.

Wir haben kurz überlegt, ob wir ihn ins Krankenhaus bringen, aber er hat keine Papiere und das würde ja auch Geld kosten.

Außerdem hat er eine seltsame, fast schuppige Haut und ein weiteres Paar Augenlieder. Der ist nicht von HIER! (Junger Mann mit Taucherbrille und Schwimmhäuten: „Ich bin nur ein normaler, super sexy Jung aus dem Meer.“)

Vielleicht kennt Arisala den ja?

Kharis will, dass ich ihn mit zu mir nehme. Aber ein Junge bei uns zu Hause, keine gute Idee. (Traditionelle Hexe neben einem Frosch mit Tauchermaske: „Jungs gehören nicht in ein Hexenhaus.“)

Sie hat doch massig Platz in ihrer Villa. Soll sie ihm doch ein Gästezimmer im Ostflügel geben. (Butler: „Der Ostflügel ist wegen Renovierung geschlossen.“)

Ich habe Kharis gefragt, wie sie eigentlich zu der Villa gekommen ist. So genau weiß sie es eigentlich nicht. Sie ist da im Keller wach geworden und Mrs. Sanchez hat sie mit Nudeln gefüttert.

WIE BITTE!!! (Kharis, an einem Tisch Nudeln mampfend: „Ich bin in einem fremden Haus aufgewacht. Dann ist das jetzt mein neuer Palast und Diener habe ich auch schon.“)

Ich meine, ihren Sarg könnte jemand illegal gekauft haben, und der fragt sich vielleicht, wer das fremde Mädchen im Haus ist, wenn er auftaucht. Außer natürlich, er weiß, was er da im Keller hat.

Die geht echt mit einem Selbstverständnis, dass ihr die Welt gehört, durchs Leben.

Oh je! (Kharis: “Ich kann immer neue Untertanen gebrauchen“)

Die Idee, dass jemand sie gekauft hat, fand sie ärgerlich. Dass er aber für ihren Sarkophag richtig $$$ hingeblättert hat, beruhigt sie was.

Darüber will sie mit Arisala/Menehet sprechen. Anscheinend hat der ihren Sarg aus ihrem Grab entfernt und an einem anderen Ort versteckt. (Noten: Secrets in my grave … spirited away)

Schlussendlich hat sie den Jungen, den wir Sam genannt haben, mitgenommen. (Finola zu Kharis: „Ich finde, er sieht wie ein Sam aus.“)

Ich habe ihr noch die Kleine Geschichte der Welt als Lektüre mitgegeben, damit sie was aufholen kann.

Vom Hafen aus habe ich den Bus nach Hause genommen. Kurz bevor ich zu Hause war, bemerkte ich, dass jemand hinten im Bus sitzt. Eigentlich sollte da keiner mehr sein.

Es ist … Mr. Clark.

Ich habe mich zu ihm gesetzt. Mal sehen, was er zu sagen hat. Na oder auch nicht, er spricht ja nicht mit den Lebenden.

Er gab mir ein Buch … mein Mathebuch … korrigiert, mit Anmerkungen.

EY der ist echt Pflichtbewusst!

Dann redete er auf mich ein, ich glaube er hat Mrs. Hill gesagt.

Um die müssen wir uns auch noch kümmern!

Grade habe ich noch was in das Mathebuch reingeschaut. So funktioniert das also!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Monsterhearts, Pen & Paper

Kommentar hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..