Archiv der Kategorie: Pen & Paper

Hier finden sich Spielberichte zu den unterschiedlichsten Pen&Paper-Rollenspielsitzungen.

Drachenzwinge Einhornwald 2018

Anders als das Tanelorn-Forum, das zweimal im Jahr ein Wochenendtreffen abhält, gab es von der Drachenzwinge bislang immer nur ein Rollenspielwochenende im Jahr. Dieses Jahr aber wurde zum ersten Mal das Herbsttreffen der Drachenzwinge veranstaltet, und zwar mit einem eigenen Titel: „Einhornwald“. Während die Drachenzwinge-Con immer ungefähr auf dem  1. Mai liegt, wurde der Einhornwald um den 1. November herum angesetzt. Das Treffen fand von Donnerstag bis Sonntag statt und war damit kürzer als die normale DZ-Con, aber es gab immer noch Gelegenheit für einige sehr lustige Runden. Außerdem war es sehr lustig, dass bei diesem Treffen die Einhorn-Thematik tatsächlich nicht zu kurz kam, so zum Beispiel mit kleinen witzigen Aktionen wie der Kür zum „Einhorn des Tages“, einem täglich wechselnden Spruch auf einem Einhorn-Kalender, Süßigkeiten mit Einhorn-Motiv und so weiter.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DZ-Con, Indie-RPGs, LIRP, Pen & Paper, Rollenspiel-Sonstiges

Miami Files (English Version) – „Summer Knight“ 3

June 22. Midsummer is over. And it’s my birthday. Not that I feel much like birthday, mind you. More like just unwinding. Not thinking of anything, not doing anything. Tomorrow I can start thinking about all I have to do to get the apartment repaired.

Get the apartment repaired? Oh, yes. Like my burnt wrists weren’t enough.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter English Language Entries, Pen & Paper

Supernatural – Eye of the Storm


Ethan blinzelt. Er muss eingenickt sein. Mitten am Tag. Huh. Und dabei hat er rasende Kopfschmerzen. Au, verdammt.
Er verzieht das Gesicht, gibt einen unterdrückten Schmerzenslaut von sich und hebt unwillkürlich die Hand an die Schläfe. Es fühlt sich klebrig an, und als er die Hand wegzieht, hat er Blut an den Fingerspitzen. Mehr Blut als vorher, um genau zu sein. Denn auch seine Handfläche ist schon rot. Beide Hände. Und seine Kleidung. Was. Zum. Geier?
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Miami Files – Turn Coat 4

07. September

Mierda. Was für ein einziges, langes Ablenkungsmanöver. Jemand plant etwas und will uns nicht dabei haben. Nur hat die Tatsache, dass wir das Ablenkungsmanöver als solches erkannt haben, uns leider kein Stück dabei geholfen, es zu vermeiden.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Miami Files, Pen & Paper

Supernatural – Geständnisse

Das Folgende ist ein Gespräch, das Emilys Spielerin und ich im Anschluss an das Abenteuer in Ottawa in Textform ausgespielt haben. Weil die einzelnen Abschnitte teilweise fließend ineinander übergehen, füge ich wieder keine Zwischenmarkierungen ein, um ihren und meinen Text voneinander abzugrenzen; ich hoffe, die Lesbarkeit und die Unterscheidbarkeit bleibt trotzdem einigermaßen erhalten.

¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Brigid’s Well

Hallo True Believers,
ich habe gehört, dass dieses Forum auch von jenen gelesen wird, die nicht nur zusehen, sondern auch handeln.
Es bedarf hier in Ottawa einer Handlung, da zwei von uns in den letzten Tagen verschwunden sind.
Da ich keine weiteren kanadischen „Gemeindemitglieder“ kenne, wende ich mich über dieses Forum an Euch.
Sucht Silent Pete auf, um über die Grenze zu kommen, ohne Eure „Golfausrüstung“ zurücklassen zu müssen, und trefft mich am Nachmittag in 2 Tagen im Bridgid’s Well in Ottawa. Ich werde Euch schon erkennen.
Bis dahin habe ich vielleicht schon mehr erfahren.
Travel Safe,
– G

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Poison Pie


“Manhattan?”
Im letzten Jahr sind vier Leute verschwunden, hat Melody Burke soeben Ethans neuen Auftrag angerissen, und ihre Ortsangabe hat ihn zu der verwunderten Zwischenfrage veranlasst. Genaue Zahlen kennt er nicht, aber in Manhattan verschwinden pro Jahr definitiv mehr als vier Leute.
Dekan Brimleys Assistentin grinst breit – offensichtlich hat Ethan ihr genau die Reaktion geboten, die sie hören wollte – und schiebt ihm den Ausdruck eines Zeitungsartikels über den Schreibtisch.
Ethan wirft einen Blick auf das Blatt und zieht eine Grimasse. Duh. War ja klar, dass es in den Staaten mehr als ein Manhattan gibt.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Siren’s Song

Das Folgende ist ein gemeinsamer SST von Emilys Spielerin und mir. Anders als sonst gibt es hier keine echten Zwischenmarkierungen, um zu zeigen, welche Textabschnitte jeweils von wem kommen, aber ich hoffe, das wird auch so einigermaßen ersichtlich.

¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤

Von Leavenworth zurück nach Burlington sind es ca. 3000 Meilen. Fünf Tage Interstate, bei denen Ethan und Emily sich mit dem Fahren abwechseln und entsprechend lange Tagesstrecken einlegen. Ein Abstecher in einen kleinen Ort in Kentucky ist auch mit drin, wo Emily ihr Motelzimmer gleich für mehrere Tage mietet und dort die Fluchkisten deponiert, die Ethan gemeinsam mit Bart für sie gebaut hat und die ja überhaupt der Grund waren, warum Emily bei ihm im Auto nach Leavenworth mitgefahren ist, statt ihren eigenen Wagen zu nehmen – in ihren kleinen Geo Metro hätten die ganzen Kisten einfach nicht in einem Schwung reingepasst.
Ethan weiß natürlich, dass dieses Kaff in Kentucky nicht der endgültige Lagerort für die Fluchkisten sein kann. Aber Ethan fragt nicht. Ethan weiß, dass Emily ihm mit Absicht nicht sagt, wo genau sie ihre eigene Sicherungsverwahrung für Krams eingerichtet hat, weil sie ihm seit der Sache mit der Schale nicht mehr traut. Ist ihr gutes Recht. Das sollte ihm eigentlich auch egal sein; was kümmert es ihn, ob ihm irgendwer traut oder nicht. Irgendwie ist es ihm aber doch nicht egal. Es tut weh, verdammt weh sogar, also lässt Ethan das Thema ruhen. Nicht daran rühren.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Hobangoas

In den Wochen nach Unity vergräbt Ethan sich in seiner Arbeit. Geht einige längerfristige Instandhaltungsprojekte am Bones Gate-Haus an, die er schon eine Weile hinausgezögert hatte. Wird von seinen Arbeitgebern auf ein paar kleinere Jobs geschickt, für die er keine Rückendeckung mitnehmen muss. Ein Poltergeist auf einer Farm. Eine alte Wollstoffmanufaktur, die seit 1842 in Betrieb ist und wo es förmlich von Geistern wimmelt. Seit Inbetriebnahme der Fabrik hat nicht ein Angestellter gehen können, der während der Arbeitszeit gestorben ist – und in 175 Jahren waren das ein paar. Die Mitarbeiter haben Angst, während die Besitzer zwischen Touristenattraktion und Loswerdenwollen schwanken. Ethan nimmt ihnen die Entscheidung ab. Er findet heraus, dass der Gründer damals seine Arbeiter mit einem seltsam formulierten Vertrag an sich gebunden hat, dessen Text nie geändert wurde. Das alte Vertragsdokument wird im Firmenmuseum ausgestellt, also geht Ethan das Ding in einer Nacht-und-Nebel-Aktion holen und verbrennt es, was das Arbeitsverhältnis beendet und die Geister erlöst. Alles in allem läuft die Sache erstaunlich harmlos ab – wäre gar nicht schlecht, wenn sich mal mehr Jobs so einfach erledigen ließen.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Drachenzwinge-Con 2018

Drachenzwinge-Con 2018 Logo
Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal an der von der Drachenzwinge regelmäßig veranstalteten DZ-Con teilgenommen. Da mir die Veranstaltung richtig gut gefiel, verstand es sich beinahe von selbst, dass ich (bzw. wir; Knörzbot kam dankenswerterweise auch wieder mit) auch 2018 wieder dabei war/en. Dieses Jahr gab es sogar noch mehr Gelegenheit zum Spielen, weil der 1. Mai, um den herum die Con immer gelegt wird, diesmal auf einen Dienstag fiel und das Wochenende daher mit Brückentag richtig lang wurde.

Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter DZ-Con, Indie-RPGs, LIRP, Pen & Paper, Rollenspiel-Sonstiges

Supernatural – Hilfegesuch

Das, was hier folgt, ist ein kleiner SST, den Calebs Spielerin und ich gemeinsam geschrieben haben und der direkt im Anschluss an das Unity-Abenteuer spielt. Wie immer bei den SSTs, müsste ich eigentlich die Abschnitte aus fremder Sicht farblich anders markieren als meine eigenen, aber auch hier wieder denke ich, dass man dank der Zwischenmarkierungen auch ohne farbliche Absetzung hoffentlich deutlich genug erkennen kann, welche Textteile von Nocturama stammen und welche von mir, also lasse ich das wie immer sein.

¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤

 

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Unity

Hallo Cal,
ich habe Nachforschungen nach Lindsay Carter angestellt. Im Augenblick geht die Polizei davon aus, dass sie New York verlassen hat. Anzeichen, dass sie Opfer eines Verbrechens geworden ist, gibt es nicht.
Sie arbeitete seit zwei Jahren als Life Coach. Abgesehen von dem Parfümproblem gab es keine Klagen ihrer Kunden, im Gegenteil: Die sind alle ziemlich gut mit ihr gefahren, bis auf zwei, die sich angeblich umgebracht haben. Allerdings scheinen die Kunden alle im Gegenzug zu ihrem Erfolg irgendwelche Erinnerungen aufgegeben zu haben.
Carter war zwar angeblich selbständig, hat aber in Wirklichkeit für eine Firma namens Heliand Consulting Inc. gearbeitet. Heliand befindet sich derzeit im Streubesitz verschiedener Firmen – wenn da jemand den echten Besitzer verschleiern will, macht er das ziemlich gut. Die Gesellschaft betreut außer Lindsay noch weitere Life Coaches. Einen Namen habe ich: Elvira Sinclair aus Unity, New Hampshire. Komischer Ort. Meine Recherchen haben für die letzten Jahre keine Anomalien ergeben. Keine ungewöhnlichen Vorkommnisse, keine statistischen Ausreißer, nichts. Vielleicht kannst du da ja mal vorbeischauen, wenn du Zeit hast. Ich selbst habe mit New York genug zu tun.
Bye
Sofia Pacelli

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Supernatural – Mazes

Mazes

Ein leises Déjà Vu hat Ethan schon, als er das Gespräch mit Bart Blackwood beendet. Letztes Jahr vor der Aktion in Crockett hatten sie ja eigentlich auch nur wegen ihres Hexenproblems telefoniert, dann aber festgestellt, dass sie beide von dieser Sache in Texas gehört hatten. Jetzt ist es tatsächlich fast dasselbe, nur dass sie sich diesmal wegen des Fluchkistenbaus für Emily absprechen wollten und dann auf die seltsamen Vorfälle in Atkins, Iowa zu sprechen kamen, wegen derer sie gerade eben beschlossen haben, sich dort zu treffen.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Miami Files – Turn Coat 3

Mit Edward im Schlepptau fuhren wir vom Krankenhaus aus direkt zum Revier, um Diego zu verhören. Alex kam nicht mit – der bekam einen Anruf und setzte sich erst einmal ab.
Der junge Straßenpunk wollte erst den starken Mann geben, aber Totilas schüchterte ihn derart ein, dass er dann doch auspackte. Folgende Informationen – die wir uns zum Teil schon gedacht hatten, aber von denen es gut war, noch einmal eine Bestätigung dafür zu erhalten – bekamen wir aus dem Jungen heraus: Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Miami Files, Pen & Paper

52. MuRoCo: Kurzbericht

Nachdem wir ja letzten November nach langer Pause wieder einmal auf dem MuRoCo, dem „Mutterstädter Rollenspiel-Convent“, waren und dort sehr viel Spaß hatten, war die Frühjahrsausgabe der zweimal im Jahr abgehaltenen Veranstaltung letztes Wochenende auch wieder fällig. Diesmal gab es auch keine Verwirrung beim Eingang-Finden am Samstag abend – aber dafür verfuhr ich mich unterwegs, weil ich dachte, diesmal brauche ich kein Navi und kenne den Weg wieder, dann aber doch einmal falsch abbog und einen Umweg machen musste. Aber alles halb so wild – um ca. 20 Uhr war ich vor Ort.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Cons und Veranstaltungen, Pen & Paper, Rollenspiel-Cons, Rollenspiel-Sonstiges

Supernatural – Frantic

Ethan hätte es gar nicht so richtig für möglich gehalten, aber das Leben geht weiter. Das frenetische Tempo und die Anspannung während der hektischen Suche der ersten Tage können Cal und er nicht aufrecht erhalten, und so ist Ethan eben irgendwann zurück in Burlington. Macht seinen Job für Bones Gate. Fährt alle paar Tage nach Hectorville, um an Giffanys Schrein den Reis und die Sake zu wechseln. Nicht weil er sie als Gottheit verehrt, wohlgemerkt, sondern aus Respekt… und damit die Kami sich vielleicht nicht ganz so allein fühlt. Ja, das ist eine sehr menschliche Motivation, und vermutlich ist es so einem Elementargeist herzlich egal, ob er Gesellschaft hat oder nicht, aber hey. Ethan sieht Giffany beinahe als… nicht Freundin, das ist Quark, aber eben durchaus als… als Person. Und da Giffany ihm nur durch den kräuselnden Rauch in der Schale zu verstehen gibt, dass sie selbst da und sich Ethans Anwesenheit auch bewusst ist, ihn also niemand zum Reden nötigt, bricht ihm kein Zacken aus der Krone, wenn er ein bisschen Zeit am Schrein verbringt.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural

Tanelorn-Wintertreffen 2018: Kurzbericht

Zuletzt war ich im Sommer 2016 zum Tanelorn-Treffen auf der Burg Hessenstein, weil diese letztes Jahr umgebaut wurde. Nachdem das Wintertreffen 2017 also alternativ auf Gut Dankerode stattfand und wir zum Sommertreffen verhindert waren, war ich jetzt sehr gespannt auf die Veränderungen durch den Umbau.
Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Pen & Paper, Rollenspiel-Sonstiges, Tanelorn-Treffen

Miami Files – Turn Coat 2

25. August

Römer und Patrioten, der Ärger nimmt Fahrt auf. Dämonistenkult gefällig, irgendwer? Ach, seufz. Aber ich ich glaube, ich sollte besser vorne anfangen, sonst weiß ich in ein paar Jahren vielleicht gar nicht mehr, um was es eigentlich ging, wenn ich alles hier nochmal lese. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Miami Files, Pen & Paper

Fiasco – „Morgen kommt der Weihnachtsmann“

Im Zuge der monatlichen Blogaktion „Karneval der Rollenspielblogs“, dessen Thema im Dezember sich rund um’s Schenken dreht, hat Spiele im Kopf gerade vor ein paar Tagen die Fiasko-Kulisse Morgen kommt der Weihnachtsmann veröffentlicht, bei der es nicht um Vorweihnachtschaos in der Familie geht wie bei mehreren anderen Fiasko-Playsets, sondern bei der am Nordpol ein alter Mann zusammen mit seinen Helferelfen die ganzen Geschenke vorbereitet. Nicht auszudenken, wenn inmitten des ganzen Vorbereitungsstresses ein Wunschzettel verloren geht, eine Spielzeugmaschine ausfällt oder ein Bub aus Versehen auf der Liste der unartigen Kinder landet…
Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Pen & Paper

Supernatural – Soul Food

Dieser Text stellt eine Ergänzung zu Ethans Erlebnissen im Diary „Falls“ dar und beschreibt dieselben Geschehnisse aus Calebs und Irenes Sicht. Oder genauer gesagt: Irenes Abschnitt beschreibt die Zeit direkt vor den Ereignissen an der Waldhütte, während die zweite Hälfte des Diarys Cals Perspektive gewidmet ist. Viel Spaß damit.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fate, Pen & Paper, Supernatural